DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Ba-Wü-Juniorenteam mit 5 Heideköpfen auf 3. Platz im Bund

 

Beim Länderpokal der Junioren 2016 vom 14.-16. Mai in Bonn bestätigt die Baden-Württemberg-Auswahl ihre Vorjahresplatzierung. Es spielten fünf Heideköpfe in der Auswahlmannschaft: Dominik Feil, Elian Gentner, Marcel Giraud, Simon Liedtke und Samuel Tsopatalo (ab hier sind alle ihre Plays/Plate Appearances fett markiert). Elian Gentner erhielt die Auszeichnung des Best Pitcher des Turniers.

Von links nach rechts: Johannes Weber/Assistenztrainer, Marcel Giraud, Simon Liedtke, Sammy Tsopatalo, Elian Gentner/Best Pitcher Award, Dominik Feil.

Von links nach rechts: Johannes Weber/Assistenztrainer, Marcel Giraud, Simon Liedtke, Sammy Tsopatalo, Elian Gentner/Best Pitcher Award, Dominik Feil.

17 Junioren starteten nach einem dreitägigen Vorbereitungscamp und Intensivtraining am Samstag mit gleich drei Spielen ins Turnier. Außer den fünf Heideköpfen mit dabei aus Ladenburg: Tobias Graf; aus Neuenburg: Joshua Steigert, Samuel Steigert; aus Stuttgart: Jonas van Bergen, Robin Schestag, Matthias Schmitt, Leander Weber, Fabian Weil, Simon Zeller; aus Tübingen: Luca Helber, Philipp Munz, Hannes Stolz

Coaches: Matthias Brunner (Head), Johannes Weber, Markus Winkler, Hagen Rätz

Der Modus schreibt vor, dass bei sechs Teilnehmern in zwei Vorrundengruppen zunächst die Halbfinalteilnahme, danach die Spiele um Platz 5, 3 und der Sieger ausgespielt werden. In Gruppe A starteten der Vorjahressieger aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Südwest. In Gruppe B spielten Bayern, Baden-Württemberg und Berlin-Brandenburg gegeneinander. Als Neuerung wurden dieses Jahr in der Vorrunde Double Header gespielt, so dass jedes Team zunächst vier Spiele zu absolvieren hatte.

 

Spiel 1: Samstag früh ging es gleich im ersten Spiel für die Ba-Wü-Junioren gegen einen der Titelfavoriten, der Auswahl aus Bayern. Nachdem gleich die ersten drei Ba-Wü-Schlagleute ausgingen übernahm als erster Pitcher Robin Schestag den Mound. Leider brachen bald alle Dämme und Bayern brauchte bei vielen Base on Balls nicht viele Hits um eine schnelle und deutliche Führung auszubauen. Ein 3-RBI-Triple bei Bases Loaded war für die Bayern im dritten Inning der Höhepunkt. Dominik Feil übernahm im fünften Inning den Mound. Three-Up-Three-Down, die Schlagleute 1 bis 3 der Bayern-Line-Up konnten vom Feld mit Flyballs ausgemacht werden. Auf Ba-Wü-Seite konnte nur Luca Helber mit zwei Base Hits den Pitchern aus Bayern trotzen. Obwohl Luca Helber jeweils bis zur dritten Base kam, konnte Ba-Wü nicht zählbar punkten.

Es spielten: D. Feil (1IP); M. Giraud (DH), L. Helber (CF; 2-2), S. Liedtke (2nd), R. Schestag (4IP; 2K), J. Steigert (RF), S. Steigert (SS), H. Stolz (3rd), S. Tsopatalo (LF), J. van Bergen (1st), F. Weil (C)

Team\ Inning 1 2 3 4 5 Runs
Ba-Wü 0 0 0 0 0 0
Bayern 1 7 5 0 X 13

 

Spiel 2: Nach einer kurzen Mittagspause ging es im zweiten Spiel gegen die Auswahl aus Berlin/ Brandenburg. Auf dem Mound startete für Ba-Wü Elian Gentner. Dieser hatte die Schlagleute die ganze Zeit über fest im Griff. Bei nur einem Base on Balls, einem Hit und Strike Out musste er keine Punkte entgegennehmen. Inning Drei und Vier pitchte Simon Zeller. Auch er ließ keinen Run zu. Auf der Ba-Wü-Seite gab es Hits von Joshua und Samuel Steigert, Jonas van Bergen, Simon Liedtke, Fabian Weil sowie erneut gleich zwei von Luca Helber zu sehen. 15 Runs wurden allein im zweiten Inning erzielt, Berlin/ Brandenburg brauchte in diesem Inning allein vier Pitcher.

Es spielten: E. Gentner (2IP, 1K), L. Helber (CF; 2-3), S. Liedtke (2nd), P. Munz (DH), R. Schestag (RF), M. Schmitt (1st), J. Steigert (RF), S. Steigert (SS), H. Stolz (3rd), S. Tsopatalo (LF), J. van Bergen (1st), F. Weil (C; 2-2), S. Zeller (2IP, 2Ks)

Team\ Inning 1 2 3 4 Runs
Berlin/ Brandenburg 0 0 0 0 0
Ba-Wü 3 15 0 X 18

 

Spiel 3: Gleich im Anschluss an das Spiel gegen Berlin Brandenburg ging es zum zweiten Mal gegen das Team aus Bayern. Diesmal auf dem Mound für Ba-Wü: Leander Weber. Ab dem zweiten Inning hatten sich die Bayern auf ihn eingestellt. Sieben Hits in vier Innings brachten den Bayern 11 Runs ein, bevor Samuel Tsopatalo übernahm. Lediglich Hannes Stolz und Matthias Schmitt konnten kontern und jeweils einen Hit gegen die Bayern erringen. Auch in diesem Spiel war für das Ba-Wü-Team nichts gegen Bayern zu holen.

Es spielten: D. Feil (C), L. Helber (CF), P. Munz (2nd), R. Schestag (LF), M. Schmitt (1st), J. Steigert (RF), S. Steigert (SS), H. Stolz (DH), S. Tsopatalo (LF), J. van Bergen (3rd)

Team\ Inning 1 2 3 4 5 6 Runs
Bayern 1 5 5 0 3 1 15
Ba-Wü 0 5 0 0 0 0 5

 

Spiel 4: Auch das Rückspiel gegen Berlin/ Brandenburg war einseitig. Nach zwei Aus und einem Walk ging es auch schon los. Es folgten Hits von Samuel Tsopatalo und Jonas van Bergen. Auch Simon Liedtke und Samuel Steigert konnten Base Hits schlagen. Auf dem Mound für Ba-Wü standen diesmal Tobias Graf und Philipp Munz. Berlin/ Brandenburg kam lediglich zu einem Hit

Es spielten: D. Feil (C); E. Gentner (DH), M. Giraud (DH), T. Graf (2IP, 1K), L. Helber (CF), S. Liedtke (2nd), P. Munz (3IP; 4Ks), M. Schmitt (1st), J. Steigert (RF), S. Steigert (SS), S. Tsopatalo (LF; 3-3), J. van Bergen (3rd; 3-3)

Team\ Inning 1 2 3 4 5 Runs
Ba-Wü 2 1 5 2 0 10
Bayern 0 0 0 0 0 0

 

Halbfinale: Im Halbfinale ging es gegen den Gruppenersten der Gruppe A: Das Team aus Nordrhein-Westfalen, welches alle vier Vorrundenspiele souverän und deutlich gewonnen hatte. Team Ba-Wü begann als Gast zu schlagen. Die ersten beiden Schlagleute wurden gewalkt, der Dritte ausgestrikt. Mit dem nächsten Walk waren die Bases geladen. Nach dem vierten Walk wurde der erste Schlagmann zum 1:0 über die Home Plate „geschoben“ und der NRW-Pitcher ausgewechselt. Leider konnte trotz geladener Bases bei erst einem Aus kein weiterer zählbarer Erfolg erzielt werden Nach einem unnötigen Pick-off waren die Bases nach einem weiteren Walk zwar nochmals geladen, bevor ein Strike Out alle Läufer stranden lies. Auf dem Mound für das Team Ba-Wü startete Hannes Stolz. Einem guten Start mit einem Strike Outs folgte anschließend ein Hit-By-Pitch. Es folgten drei Walks sowie ein weiterer Hit-By-Pitch bevor mit zwei weiteren Strike Outs das erste Inning mit 1:3 beendet werden konnte. Erst im dritten Inning gab es weitere Runs für Ba-Wü. Nach zwei Base on Balls und einem Hit von Samuel Tsopatalo waren die Bases bei einem Aus erneut geladen. Es folgte ein toller Bunt von Matthias Schmitt, der zwar das Force Out für den Läufer auf Drei bedeutete, nach einem Überwurf ins Dugout an Eins jedoch Stolz und Helber heim brachte. Leider wurde das Laufen der anderen durch den Call Dead Ball jäh unterbrochen. Wer weiß, vielleicht hätten in der Situation noch mehr Punkte gemacht werden können. So blieb es beim Zwischenstand von 3:3. Auf der anderen Seite musste Hannes Stolz zwei Base Hits in Folge hinnehmen. Ein RBI Sac Fly mit anschließendem Double Play reichte NRW zum 4:3. Im vierten Inning waren es Jonas van Bergen mit einem Double, sowie Hannes Stolz mit einem Triple, der zum erneuten Ausgleich führte. NRW- offensichtlich zum Reagieren gefordert- wechselte seinen Pitcher. Bottom Inning fünf übernahm Marcel Giraud bei Bases Loaded den Mound, nachdem bei Hannes die maximale Batter Faced Anzahl erreicht war. Leider schienen Marcels Pitches den Battern aus NRW gut zu liegen. Nach vier Hits, einem Walk und Hit-By-Pitch konnte das Team NRW einen Vorsprung von sieben Runs aufbauen. Leider tat sich das Team Ba-Wü offensiv weiterhin schwer, so dass man am Ende deutlich mit 4:12 verlor.

Es spielten: M. Giraud (P), L. Helber (CF), S. Liedtke (2nd), P. Munz (PH), M. Schmitt (0.2IP), J. Steigert (RF), H. Stolz (5.1IP, 3Ks, Triple), S. Steigert (SS), S. Tsopatalo (LF), J. van Bergen (3rd), F. Weil (C), D. Zeller (1IP)

Team\ Inning 1 2 3 4 5 6 7 Runs
Ba-Wü 1 0 2 1 0 0 0 4
NRW 3 0 1 0 7 1 X 12

 

Spiel um Platz 3: Im Spiel um Platz drei sah man sich wie letztes Jahr Hessen gegenüber. Das Team aus Hessen ist nie zu unterschätzen, so dass ein weiteres spannendes Spiel erwartet wurde. Ba-Wü war Gast, konnte zunächst aber nichts ausrichten. Auf dem Mound hatte Elian die Hessen die ganze Zeit über fünf Innings unter Kontrolle. Er ließ keinen Run zu. Auch seine Nachfolger Marcel Giraud und Samuel Steigert ließen nichts anbrennen. Auf der anderen Seite kam Ba-Wü mit Hilfe der Hits von Simon Liedtke, Tobias Graf (1 Single, 1 Triple), Matthias Schmitt, Dominik Feil und Joshua Steigert, sowie ungewöhnlich vielen Fehlern im In- und Outfield der Hessen zu sieben Runs.

Es spielten: D. Feil (DH), E. Gentner (5IP, 3Ks), M. Giraud (1.2IP), T. Graf (LF, 2-2), L. Helber (CF), S. Liedtke (2nd), P. Munz (2nd), M. Schmitt (1st), J. Steigert (RF), S. Steigert (SS, 0.1IP), H. Stolz (3rd), S. Tsopatalo (LF), J. van Bergen (3rd), F. Weil (C)

Team\ Inning 1 2 3 4 5 6 7 Runs
Ba-Wü 0 4 1 0 0 0 2 7
Hessen 0 0 0 0 0 0 0 0

 

Am Ende des Turniers wurde Elian Gentner sogar noch zum Best Pitcher gekürt!

Der Länderpokal war wie jedes Jahr perfekt organisiert, allerdings war es alle drei Tage sehr kalt und teilweise regnerisch.

Abschlußtabelle:

  1. Nordrhein-Westfalen
  2. Bayern
  3. Baden-Württemberg
  4. Hessen
  5. Südwest
  6. Berlin/ Brandenburg
Teile diesen Beitrag:

Top