DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Vorfreude auf den Klassiker des Baseball-Südens

So sah es das letzte Mal aus, als die Heideköpfe auf die Legionäre trafen. Anschließend feierte Heidenheim den Meistertitel... Foto: Gregor Eisenhut.

So sah es das letzte Mal aus, als die Heideköpfe auf die Legionäre trafen. Anschließend feierte Heidenheim den Meistertitel… Foto: Gregor Eisenhut.

Das Spiel der Spiele in der 1.Baseball-Bundesliga, die Final-Revanche aus 2015: der amtierende Deutsche Meister Heidenheim Heideköpfe (bislang 4-2 Siege in 2016) empfängt den amtierenden Vizemeister Buchbinder Legionäre Regensburg (bis dato ebenfalls 4-2 Siege) am Freitag, 22. April, um 19:00 Uhr und am Samstag, 23. April, um 16:00 Uhr im Heideköpfe-Ballpark.

Nichts weniger als der Klassiker des Baseball-Südens steht auf dem Spielplan wenn die Regensburg Legionäre (Deutscher Meister 2008, 2010, 2011, 2012 und 2013) auf die Heidenheim Heideköpfe (Deutscher Meister 2009 & 2015, Europäischer Vizemeister 2010) treffen.

Mit Matt Vance (USA), Bong-Kyu Kang (Südkorea), Jan Tomek (Tschechien), Blake Hassebrock (USA) und Mike Bolsenbroek (Niederlande), sowie den Deutschen Nationalspielern Ludwig Glaser, Christopher Howard, Maik Ehmcke und Lukas Jahn verfügt Legionäre-Headcoach Ivan Rodriguez (Venezuela) über absolute Hochkaräter in einem enorm breiten Kader, die Regensburg auch in 2016 zum Maß aller Dinge im Deutschen Baseballsport und zum absoluten Topfavoriten auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft machen.

Bei den mit deutlich kleinerem Kader agierenden Heideköpfen ist aufgrund von Verletzungen und anderweitigen Verpflichtungen noch nicht ganz sicher wer letztlich aufs Feld geht, so dass die Heideköpfe wohl mit einer Vielzahl an Nachwuchsspielern agieren werden und die Favoritenrolle für dieses Aufeinandertreffen klar bei den Gästen aus Regensburg liegt.

Als Starting Pitcher für Heidenheim stehen Johannes Krumm, Patrick Seyfried und Wes Roemer zur Verfügung; offensiv ruhen die Hoffnungen vor allem auf James McOwen, Simon Gühring, Jay Pecci und Terrell Joyce.

Teile diesen Beitrag:

Top