DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Souveräner Doppelsieg gegen die Tübingen Hawks

 

1.Baseball-Bundesliga: Heidenheim Heideköpfen mit souveränem Doppelsieg in Tübingen: 12:2 (10-Run-Rule im 7. Inning) & 8:0

 

1 2 3 4 5 6 7 R H E
HDH 4 4 0 1 0 3 0 12 13 3
TUB 1 0 1 0 0 0 0 2 4 1
  • Win: J. Krumm (3-2)
  • Loss: H. Stolz (0-5)
  • Boxscore

Die Tübingen Hawks empfingen den amtierenden deutschen Meister aus Heidenheim im württembergischen Duell – über den gesamten Spieltag wurden die Heideköpfe dabei ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten deutlich mit 12:2 nach sieben Innings in Spiel 1 und mit 8:0 in Spiel 2.

Die Offensive der Heidenheim Heideköpfe war von Beginn an in Schlaglaune und ging bereits im ersten Inning – nach guten Schlägen von Jay Pecci und James McOwen, sowie Freiläufen von Shawn Larry und Simon Gühring – mit 4:0 in Führung. Die Tübinger konnten ihrerseits gegen Heideköpfe-Starter Johannes Krumm ebenfalls im ersten Inning durch Matt Balogh Zählbares auf die Anzeigetafel bringen und verkürzten auf 1:4.

Die Hoffnungen der Hawks auf eine Überraschung in diesem Spiel zerschlug die Heidenheimer Offensive allerdings jäh, indem sie im zweiten Inning erneut mit weiteren vier Runs überzeugte. Höhepunkt war dabei ein 2-Run-Homerun von Terrell Joyce.

Die Hawks kamen fehlerbegünstigt noch zu einem zweiten Run im dritten Spielabschnitt (RBI-Single von Luca Helber); ein weiterer Heidenheimer Punkt im vierten, sowie drei Punkte im sechsten Inning, stellten aber den ungefährdeten 12:2 Abbruchsieg für die Heidenheim Heideköpfe sicher. Der eingewechselte Julius Spann warf dabei noch zwei Strike-Outs im Abschlussinning.

Das Heidenheimer „Herz der Lineup“: Gühring, McOwen und Joyce war zusammen für acht Hits, acht Runs und acht RBIs gut und bildete das Rückgrat einer starken Heidenheimer Offensivreihe.

Das Duell der Pitcher konnte Johannes Krumm für sich entscheiden. Der Starting Pitcher der Heideköpfe zeigte ein starkes Spiel über sechs Innings. Am Ende standen vier Hits, zwei Runs, ein Error bei fünf Strikeouts zu buche. Der Tübinger Pitcher Hannes Stolz wurde mit dem Loss belastet (6 IP, 13 H, 12 R, 12 ER, 7 K, 4 BB).

 

Spiel 2: Patrick Seyfried und Wes Roemer mit Shutout

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 0 1 1 0 0 0 2 3 1 8 11 1
TUB 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4 3
  • Win: P. Seyfried (2-0)
  • Loss: J. Tufts (0-2)
  • Save: W. Roemer (1)
  • Boxscore

Auch in der zweiten Begegnung gegen die Heidenheim Heideköpfe konnten die Tübingen Hawks nichts ausrichten, aber immerhin sechs Innings lang gut mithalten und einen knappen 0:2-Rückstand verteidigen. Gegen das Offensivpotential der Heideköpfe war am Ende jedoch erneut  kein Kraut gewachsen.

Ein Bunt-Spielzug von Tristan Hurler brachte die Heidenheimer Führung im zweiten Inning, bevor ein RBI-Single von James McOwen im dritten Spielabschnitt den auf Base postierten Shawn Larry zum 2:0 nach Hause brachte. Patrick Seyfried (5 IP, 2 H, 4 K, Win) bekam den Start im „Ausländerspiel“ und machte seine Sache ausgezeichnet, gestattete er den Gastgebern doch gerade einmal zwei Baseläufer in fünf gepitchten Innings. Wes Roemer (4 IP, 2 H, 7 K, Save) übernahm für die letzten 4 Innings und gestattete ebenfalls nur zwei Baseläufer.

Im siebten Inning gelangen den Heideköpfen die vorentscheidenden Punkte: ein Bunt von Marius Buck führte zu einem Überwurf und zum späteren Überqueren der Homeplate nach einem Pitcher-Fehler, bevor Jay Pecci einen Single Homerun über den Rightfield-Zaun schlug. Terrell Joyce, Tristan Hurler und Marius Buck punkteten auch im achten Spielabschnitt, James McOwen gelang auf Double von Johannes Krumm der achte Punkt im 9.Inning

Der Kanadier John Alex Tufts hielt die Hawks lange im Spiel, musste am Ende aber dennoch den Loss hinnehmen. Er gab sieben Runs, neun Hits, zwei Walks in acht Innings ab, erzielte aber auch acht Strikeouts.

 

Für Heidenheim (jetzt 9-3) spielten in Tübingen (jetzt 1-10):

Jay Pecci (3B/SS, 6 aus 10, 1 Homerun), Shawn Larry (LF, 1 aus 6, 3 Walks), Simon Gühring (C, 3 aus 8), James McOwen (CF, 5 aus 9), Terrell Joyce (SS, 3 aus 8, 1 Homerun), Johannes Krumm (P/1B, 2 aus 5), Tristan Hurler (DH, 1 aus 7), Marius Buck (RF, 2 aus 8), Efthimios Flüge (1B/PH, 0 aus 2), Stefan Karpf (2B, 0 aus 6), Lukas Antoniuk (1B/PH, 0 aus 2), Simon Liedtke (2B, 1 aus 2), Sammy Tsopatalo (LF, 0 aus 1), Wes Roemer (P), Julius Spann (P), Patrick Seyfried (P), Klaus Eckle (Manager).

Teile diesen Beitrag:

Top