DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

1.Baseball-Bundesliga-Playoffs – Viertelfinale Spiel 1 + 2: Heideköpfe mit klarem 10:0-Auftaktsieg und knapper 10:13-Niederlage in Spiel 2

Spiel 1: Eine starke Pitcher Performance war der Schlüssel zum Sieg für die Heidenheim Heideköpfe. Beim 10:0-Abbruchsieg dominierte Mike Bolsenbroek (7 IP, 10 Strike-Outs, 2 Hits; Win) in Kombination mit Catcher Simon Gühring den Gegner fast nach Belieben.

Die Heidenheim Heideköpfe überzeugten dabei zum Auftakt des Viertelfinales mit einem 10:0-Kantersieg bei den Untouchables Paderborn in allen Belangen und blieben auch defensiv komplett ohne Fehler (u.a. gelang Shortstop Philip Schulz zwei sehenswerte Plays). Das Spiel war bereits nach sieben Innings aufgrund der „10-Punkte-Überlegenheitsregel“ vorzeitig zu Ende.

Bereits im Auftaktinning setzten die Heideköpfe nach einem 2-RBI-Double von Gary Owens und einem RBI-Single von Ludwig Glaser ein erstes Ausrufezeichen und gingen mit 3:0 in Führung. Dabei blieb es bis ins sechste Inning, bis ein 3-Run-Homerun von Fernando Escarra für die Vorentscheidung sorgte und den Arbeitstag von Untouchables-Pitcher Daniel Thieben (5.2 IP, 6 R, 9 H, 1 BB, 7 K) beendete.

Im siebten Abschnitt erhöhten die Heideköpfe gegen die Einwechselwerfer der Ostwestfalen den Druck und kamen zu weiteren vier Runs, die das vorzeitige Spielende einläuteten. Im Gegensatz dazu brachte die Paderborner Offensive gegen Heideköpfe-Pitcher Mike Bolsenbroek wenig zustande. Der Niederländer ließ gerade einmal zwei Hits zu und holte sich mit zehn Strikeouts den verdienten Win.

 

Spiel 2: Eine höchst spannende „Hitzeschlacht“ endete am Schluss mit 13:10 für die Paderborn Untouchables – die Viertelfinalserie ist somit wieder ausgeglichen

Den Untouchables Paderborn gelang es am Sonntag die Best-of-Five-Serie gegen die Heidenheim Heideköpfe zum 1:1 auszugleichen. Im Paderborner Ahorn-Ballpark bekamen die Zuschauer bei sengender Hitze ein spektakuläres Spiel geboten, welches mit 13:10 für die Hausherren endete. Bereits im Auftaktinning konnte Paderborn eine 4:0 Führung herausspielen, welche im folgenden Spielabschnitt um einen weiteren Run erhöht wurde. Im dritten Inning brachten dann auch die Heideköpfe erstmals Punkte auf die Anzeigetafel: Simon Liedtke und Simon Gühring gelangten auf Base und ein 2-RBI-Double von Andrew Campbell brachte Heidenheim auf 2:5 heran. Im siebten Inning war die Offensive Heidenheims erneut erfolgreich und konnte den Rückstand durch eine 5-Punkte-Rallye (u.a. Doubles durch Simon Gühring und den eingewechselten Shawn Larry) in eine 7:5 Führung umwandeln. Diese Führung Heidenheims war im folgenden Halbinning wieder Geschichte, denn die Hausherren nutzten einen Fehler und einen Wild Pitch des mittlerweile werfenden Justin Erasmus zunächst zum Ausgleich und konnten noch im selben Inning durch ein RBI-Single von Björn Schonlau mit 8:7 erneut die Führung übernehmen.

Im achten Inning war Heidenheim erneut am Zug: Basehits von Philip Schulz und Gary Owens, sowie ein 3-Run-Homerun von Andrew Campbell gegen den für Paderborn pitchenden Matt Kemp brachte das 10:8 für die Gäste. Der Letzte und damit entscheidende Führungswechsel war dann aber Paderborn vorenthalten: der als Pitcher eingewechselte Logan Grigsby ließ einen Basehit und einen Freilauf zu; Coach Klaus Eckle beorderte daraufhin Leftfielder Luke Sommer auf den Mound. Dieser schaffte ein Flugaus zum ersten Aus, danach gelang beinahe ein Double Play (zwei Aus in einem Spielzug), doch der Wurf von First Baseman Fernando Escarra aufs zweite Base touchierte den Ellenbogen des auf dem Weg dorthin befindlichen Paderborner Läufers, so dass statt dem eigentlich sicheren Aus die Gastgeber zum 9:10 punkten und kurze Zeit später durch einen Grand-Slam-Homerun von Björn Schonlau einen 13:10 Sieg in diesem packenden Playoff-Spiel feiern konnten. Die Serie steht somit ausgeglichen 1:1 – Spiel 3 findet am Samstag 14:00 Uhr im Heideköpfe-Ballpark statt, Spiel 4 (und ggfs. 5) am Sonntag ab 13:00 Uhr ebenfalls in Heidenheim.

 

Für Heidenheim (1-1) spielten in Paderborn (1-1):

Philip Schulz (SS), Gary Owens (CF), Simon Gühring (C), Andrew Campbell (RF), Shawn Larry (LF/DH), Ludwig Glaser (3B), Johannes Krumm (DH), Fernando Escarra (1B), Simon Liedtke (2B), Elian Gentner (LF), Luke Sommer (LP/P), Mike Bolsenbroek (SP), Enorbel Marquez-Ramirez (SP), Justin Erasmus (RP), Logan Grigsby (RP), Marcel Giraud, Patrick Seyfried, Yannic Walther, Markus Winkler (Coach), Klaus Eckle (Coach).

Top