DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

Heidenheim Heideköpfen untermauern Tabellenführung mit zwei souveränen Siegen gegen die Stuttgart Reds

Spiel 1 am Freitag-Abend in Stuttgart: 10:3

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 4 0 1 0 4 1 0 0 0 10  6 1
STU 0 1 2 0 0 0 0 0 0   3  3 2

Win: Logan Grigsby (3-1)/ Loss: Paul Kirkpatrick (1-2)

Die Heidenheim Heideköpfe gewinnen das Auftaktspiel des 13. Spieltages gegen die Stuttgart Reds mit 10:3. Im Stuttgarter DB Ballpark kamen die Gäste gut in die Begegnung und konnten bereits im Auftaktinning vier Runs auf der Anzeigetafel verzeichnen. Neben einer Fielders Choice von Simon Gühring profitierte der Tabellenführer aus Heidenheim von zwei Freiläufen und einem Wildpitch.

Auch die Hausherren waren in ihrem Teil des ersten Durchgangs erfolgreich und nutzten ebenfalls einen Wildpitch zum 1:4 gegen Heideköpfe-Starter Logan Grigsby. Im dritten Inning waren es erneut die Reds, welche durch zwei weitere Runs den Zwischenstand auf 3:4 verkürzen konnten.

Ab dem sechsten Inning bauten die überlegenen Gäste aus Heidenheim die Führung aber kontinuierlich aus. Zunächst begünstigt durch einen Fehler der Stuttgarter auf 5:3; im siebten Inning folgten dann vier weitere Runs zum vorentscheidenden 9:3. Dabei sorgte Mitch Nilsson mit einem 3-Run-Homerun – dem 40. für Heidenheim in dieser rekordverdächtigen Saison – für das offensive Highlight. Auch für den letzten Run des Spiels zum 10:3 Endstand zeigte sich Nilsson, der mit zwei Hits, vier RBI und zwei Runs erfolgreichste Offensivkraft der Heideköpfe war, verantwortlich. Nach einem Fehler der Stuttgarter Defensive erreichte er die Homeplate zum 10:3 Endstand in diesem Württemberg-Derby.

Das Duell der Pitcher sicherte sich Heidenheims Starting Pitcher Logan Grigsby: in sechs Innings erlaubte er den Stuttgartern drei Hits, drei Runs (1 ER) sowie vier Freiläufe. Dabei schickte er vier Neckarstädter per Strikeout zurück ins Dugout. Den Loss musste Stuttgarts Paul Kirkpatrick (6 IP, 2 H, 6 R, 5 ER, 4 K, 8 BB) hinnehmen.

Spiel 2 am Samstag-Nachmittag in Heidenheim: ungefährdeter 9:4-Erfolg

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 0 3 0 3 1 1 0 1 x   9 16 3
STU 0 0 1 1 0 0 1 0 1   4   8 1

Win: RJ Hively (9-1)/ Loss: Tim Brown (2-1)

Offensiv konnten die Gäste aus Stuttgart mit dem amtierenden deutschen Meister auch in diesem Spiel nicht mithalten. Bereits der erste Schlagmann: Sascha Lutz donnerte den Ball im Auftaktinning gegen Ex-US-Profi Tim Brown krachend zum Double an den Zaun, konnte aber von seinen Teamkollegen nicht nach Hause gebracht werden. Shawn Larry machte es im zweiten Inning dann besser: mit einem 3-Run-Homerun stellte er früh die Weichen auf Sieg (Simon Gühring und Ludwig Glaser waren durch eigene Singles auf Base postiert). Die Reds kamen zwar zwischenzeitlich noch auf 3:2 heran, doch die Heideköpfe zogen auf 6:2 nach vier und 8:2 nach sechs Innings davon. Die Gäste steckten gegen wechselnde Heideköpfe-Pitcher nicht auf, doch mehr als Ergebniskosmetik zum 4:9 gelang ihnen nicht mehr.

In sechs Innings musste Stuttgarts Starting Pitcher Tim Brown 15 Hits, acht Runs und einen Walk hinnehmen und erhielt hierfür den Loss. Bei den Hausherren bekam RJ Hively (3 IP, 3 H, 1 R, 4 K, 1 BB) den Win in Relief zugesprochen, nachdem er Starter Ricky Torres (4 IP, 3 H, 2 R, 3 K, 2 BB) im fünften Durchgang abgelöst hatte. Julius Spann und Patrick Seyfried brachten das Spiel souverän zu Ende.

Shawn Larry trug zwei Doubles und einen Homerun sowie drei RBI zum Heidenheimer Erfolg bei. Ludwig Glaser überzeugte mit vier Hits, einen RBI und zwei Runs. Mitch Nilsson war mit drei Hits erfolgreich, Johannes Krumm und Simon Gühring mit je zwei erfolgreichen Schlägen.

Für Heidenheim (23-3) spielten gegen Stuttgart (6-20):

Sascha Lutz (LF, 1 Hit aus 8 Schlagversuchen, 2 Freiläufe), Jay Pecci (3B, 1 aus 4, 4 Freiläufe), Gary Owens (CF, 2 aus 9), Mitch Nilsson (2B, 5 aus 9, 4 RBI, 1 Homerun), Simon Gühring (DH/C, 3 aus 8), Shawn Larry (RF, 4 aus 6, 3 Freiläufe, 1 Homerun), Ludwig Glaser (1B, 4 aus 5), Tristan Hurler (1B/RF, 0 aus 5), Simon Liedtke (SS, 0 aus 8), Sammy Tsopatalo (C, 0 aus 4), Elian Gentner (3B, 0 aus 1), Johannes Krumm (DH, 2 aus 3), Philip Schulz (DH, 0 aus 1), Logan Grigsby (SP), Julius Spann (RP), Marcel Giraud (RP), Patrick Seyfried (RP), Clayton Freimuth (RP), Ricky Torres (SP), RJ Hively (RP), Konstantin Holl (PR), Klaus Eckle, Hannes Hirschberger, Markus Winkler (Coaches).

Top