DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

Heidenheim Heideköpfe mit Licht und Schatten in Mainz

Spiel 1 am Freitag-Abend: 17:7-Erfolg nach Schlagfestival

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 1 1 1 0 5 2 1 0 6 17 14 2
MAI 1 0 3 0 0 1 0 0 2   7   7 1

Win: Hughes (1-0)/ Loss: Watts (2-4)

Die Heidenheim Heideköpfe schienen zurück auf der Erfolgsspur: einen Tag nach der unnötigen Last-Minute-Niederlage im Nachholspiel bei den München-Haar Disciples gewann der Tabellenführer der 1. Baseball-Bundesliga Süd am Freitagabend fulminant mit 17:7 bei den Mainz Athletics und schlug dabei vier Homeruns. Sascha Lutz eröffnete die Begegnung bereits im ersten Schlagversuch mit einem Schlag über den Zaun, im weiteren Spielverlauf gelang dieses Kunststück auch noch Mitch Nilsson, Philip Schulz und Shawn Larry.

Dennoch war es vor allem zu Beginn der Partie eine sehr ausgeglichene Begegnung, in der Mainz nach drei Innings – unter anderem durch einen Homerun von Spielertrainer Max Boldt – mit 4:3 in Front lag. Doch mit fünf Runs im fünften Spielabschnitt – darunter „Big Hits“ von Gary Owens und dem als Pinch Hitter eingewechselten Luke Sommer – drehte Heidenheim den Spielstand um und sorgte letztlich auch für die Vorentscheidung. Am Ende schraubten die sich für den Europapokal einspielenden Gäste – bei denen  nahezu alle Akteure des 23-Mann-Kaders zum Einsatz kamen – das Ergebnis noch deutlich in die Höhe, zeigte im letzten Spielabschnitt aber auch noch leichte Konzentrationsprobleme.

Beste Schlagleute für Heidenheim waren Philip Schulz (2-3, 3 BB, 3 Runs, 3 RBI) und Gary Owens (3-6, 4 RBI). Den Win für Heidenheim erhielt der als Reliefer eingesetzte Ex-Solinger Andre Hughes, der im Warmup für den European Champions Cup erstmals für die Heideköpfe auflief und einen starken Eindruck hinter Starter Clayton Freimuth hinterließ. James Watts kassierte den Loss für Mainz.

Spiel 2 am Samstag-Nachmittag: 4:10-Niederlage

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 0 0 3 1 0 0 0 0 0   4   8 5
MAI 3 0 2 0 0 4 0 1 x 10 10 0

Win: Little (7-2)/ Loss: Grigsby (2-1)

Dass es sehr schwierig ist im „Trainingsmodus“ gegen ein um die Playoff-Platzierungen kämpfende Bundesligamannschaft zu gewinnen mussten die Heidenheim Heideköpfe auch in Mainz schmerzlich erfahren. Das Schonen einiger Akteure für den am Mittwoch beginnenden  Europapokal reduzierte die Durchschlagskraft der Heideköpfe-Offensive und war letztlich auch für einige spielentscheidende Schnitzer in der umgestellten Verteidigung (fünf spielentscheidende Fehler) verantwortlich. Auch die Pitcher-Rotation klappte nicht wie erhofft, so dass eine fehlerfrei spielende und stark schlagende Heimmannschaft mit einem herausragenden Conner Little auf dem Mound den Sieg verdient in Mainz behielt.

Vor allem Anfang der Partie entwickelte sich ein offensiver Schlagabtausch zwischen den deutschen Meistern der letzten beiden Jahre. Dreimal wechselte die Führung, bevor die A’s mit vier Runs im sechsten Durchgang (gegen die Heideköpfe-Reliefer Marcel Giraud und Julius Spann) vorentscheidend auf 9:4 erhöhen Konnten. US-Boy Shane Salley überzeugte beim Gastgeber mit vier RBI, Nationalspieler Nicolas Weichert punktete dreimal. Gary Owens verbuchte einen 3-Run-Homerun im dritten Inning für Heidenheim und schaffte so den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Connor Little holte sich nach sieben Innings, acht Hits, vier Runs und drei Base on Balls den Win. Logan Grigsby musste fünf Hits, fünf Runs (0 ER) und fünf Walks in 4 2/3 Innings hinnehmen. Für Heidenheim war es bei der Europacup-Generalprobe die erst dritte Saisonniederlage, davon die zweite gegen „Angstgegner“ Mainz.

Für Heidenheim (19-3) spielten gegen Mainz (9-9):

Sascha Lutz (DH, 2 aus 8, 1 Homerun), Philip Schulz (SS/C, 4 aus 7, 1 Homerun), Jay Pecci (SS, 0 aus 4), Gary Owens (CF, 4 aus 11, 1 Homerun), Mitch Nilsson (2B, 1 aus 2, 1 Homerun), Simon Gühring (1B, 2 aus 7), Shawn Larry (RF, 1 aus 7, 1 Homerun), Ludwig Glaser (3B, 3 aus 9), Tristan Hurler (LF, 0 aus 2), Simon Liedtke (2B/P, 2 aus 5), Stefan Karpf (LF, 0 aus 2), Sammy Tsopatalo (C, 0 aus 3), Elian Gentner (PR), Patrick Seyfried (RP), Clayton Freimuth (SP), Luke Sommer (LF, 2 aus 4), Johannes Krumm (PH, 1 aus 1), Logan Grigsby (SP), Andre Hughes (RP), Julius Spann (RP), Marcel Giraud (RP), Ricky Torres (RP), RJ Hively (RP), Klaus Eckle, Mike Hartley, Markus Winkler (Coaches).

Top