DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Heidenheim Heideköpfe festigen mit Split in Haar (9:6/ 2:14) den 2. Tabellenplatz

Spiel 1: Heideköpfe gewinnen Hitzeschlacht in Haar mit 9:6

  • Win: J. Krumm (6-1)
  • Loss: K. Trisl (1-2)

Die Heidenheim Heideköpfe haben Spiel eins bei den München-Haar Disciples in einem offenen Schlagabtausch mit 9:6 gewonnen. Die Heideköpfe legten dabei gegen den zuletzt so starken Disciples-Starter Kevin Trisl los wie die Feuerwehr: Doubles mit Steals von Sascha Lutz und Philip Schulz, sowie ein RBI von Simon Gühring sorgten für die 2:0-Führung im Auftaktinning. Zwei Durchgänge später erhöhten die Heideköpfe nach einem 2-RBI-Basehit von Jamie McOwen auf 4:0 und wiederum zwei Durchgänge später nach Double von Simon Gühring sogar auf 6:0. Heideköpfe-Starter Johannes Krumm hatte bis zu diesem Zeitpunkt die schlagstarke Offensive der Hausherren – auch dank einer sattelfesten, fehlerfreien Defensive angeführt vom jungen Shortstop Philip Schulz – sicher im Griff; erst im fünften Spielabschnitt wachte diese auf und verkürzte auf 2:6. Thomas DiBenedetto ließ dann im siebten Inning seine ganze Klasse aufblitzen, schlug sich per Basehit auf die erste Base, arbeitete sich Base um Base weiter nach vorne, um dann per Opfer-Flugball von Robert Gruber den Punkt zum 7:2 zu erlaufen.

Robert Gruber übernahm von Johannes Krumm die Pitcherverantwortung im achten Spielabschnitt und musste etwas unglücklich vier Gegenpunkte hinnehmen, doch die Heideköpfe-Offensive mobilisierte im neunten Spielabschnitt bei brütender Hitze nochmals alle Kräfte und schaffte mit einer wahren Energieleistung zwei weitere Punkte durch Gruber und Lutz gegen den bei Haar eingewechselten Closer Lukas Steinlein.

Im letzten Rückschlag ließen die Heideköpfe nichts mehr anbrennen und sicherten sich den wichtigen 9:6-Erfolg.

Beste Offensivakteure bei Heidenheim waren Sascha Lutz (drei Hits, vier Runs, ein RBI) und Philip Schulz (vier Hits, drei Runs, ein RBI), Simon Gühring sammelte drei RBI. Johannes Krumm holte sich mit sieben soliden Innings den Sieg als Pitcher.

 

Spiel 2: Im zweiten Spiel bei tropischen Temperaturen ging den Heideköpfen sprichwörtlich die Luft aus – nach sieben Innings wurde die Partie mit 2:14 abgegeben

1 2 3 4 5 6 7 R H E
HEI 0 0 0 0 2 0 0 2 3 0
HAA 3 0 4 1 4 2 14 19 1

 

  • Win: G. Sandersius (6-3)
  • Loss: T. Lockwood (8-3)

Konnte die Haarer Offensive im ersten Spiel noch einigermaßen kurz gehalten werden, so wurde die zweite Partie eine Demonstration ihrer Stärke. Bei sengender Hitze im Ballpark Eglfing gelangen den Hausherren 19 Hits und 14 Runs, was letztlich einen ungefährdeten 14:2-Sieg nach 7 Innings bedeutete.

Während der erste Angriff für Heidenheim ergebnislos blieb, brachten die Haarer in einem fulminanten Auftaktinning gleich drei Zähler über die Homeplate. Der etwas hitzeempfindliche Heideköpfe-Starter Tyler Lockwood wirkte schon zu Beginn der Partie müde und musste zwei Innings später weitere vier Punkte hinnehmen.

Vom 0:7-Rückstand konnten sich die Heideköpfe an diesem Tag gegen einen stark pitchenden Gabriel Sandersius für Haar nicht mehr erholen; zwar brachte der Vizemeister im fünften Spielabschnitt zwei Zähler durch Krumm und Gruber auf die Anzeigetafel, der entscheidende Schlag bei geladenen Bases wollte aber nicht gelingen.

Die Verletzung von Nationalspieler Sascha Lutz (er wurde nach einem „Hit by Pitch“ mit Verdacht auf Unterarmbruch ins Krankenhaus eingeliefert) tat dann ihr übriges um die Moral der ausgepumpt wirkenden Heideköpfe zu brechen und so ging es eigentlich nur noch darum das Spiel ohne weitere Verletzungen einigermaßen achtbar zu Ende zu bringen.

Vier Punkte der Hausherren im fünften Inning und weitere zwei im sechsten Inning gegen den eingewechselten Marcel Giraud sorgten endgültig für die Entscheidung und die Partie wurde nach sieben Spielabschnitten aufgrund der „Ten-Run-Rule“ abgebrochen.

 

Für Heidenheim spielten in Haar:

Sascha Lutz (LF, 3 aus 6), Philip Schulz (SS, 5 aus 8), Jamie McOwen (CF, 2 aus 8), Simon Gühring (C/RF/LF, 1 aus 7), Aaron Dunsmore (RF/C, 2 aus 7), Robert Gruber (1B/P/RF, 1 aus 6), Thomas DiBenedetto (2B, 1 aus 7), Marius Buck (DH, 0 aus 3), Johannes Krumm (P/3B/1B, 1 aus 6), Patrick Seyfried (3B, 0 aus 3), Stefan Karpf (3B, 1 Walk), Tyler Lockwood (P), Marcel Giraud (P), Jay Pecci (Bench Coach), Shawn Larry (1st Basecoach), Klaus Eckle (Headcoach)

Teile diesen Beitrag:

Top