DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

Heideköpfe mit Split in Stuttgart: 1:2 (16.) und 3:0

Spiel 1: Die Heidenheim Heideköpfe verloren bei denkbar schlechten Lichtverhältnissen nach siebenmaliger (!) Verlängerung mit 1:2 beim württembergischen Rivalen Stuttgart Reds.

Zum Auftakt des achten Spieltags lieferten die Stuttgart Reds und die Heidenheim Heideköpfe am Freitagabend ein hart umkämpftes Marathonspiel. Heideköpfe-Starter Mike Bolsenbroek (in Kombination mit Catcher Simon Gühring) pitchte erneut sensationell: In 8 2/3 Innings erlaubte er nur drei Hits und einen Freilauf; siebzehn (!) Schlagleute schickte er per Strikeout ins Dugout zurück. Enorbel Marquez-Ramirez pitchte danach ebenso stark weiter (14 Strike-Outs bei 24 gegen ihn antretenden Schlagleute) konnte aber den siegbringenden Solo-Homerun von Antonio Horvatic im 16. Inning nicht verhindern.

Im vierten Inning gingen zunächst die Gäste aus Heidenheim in Führung: Shawn Larry schlug ein Double, Ludwig Glaser lies einen RBI-Single folgen. Bei geladenen Bases fiel ein Umlauf später dann beinahe die Vorentscheidung als ein satt getroffener Ball von Glaser bei Bases Loaded über den Zaun flog, der Ball aber leicht „foul“ war und somit keine vier Punkte einbrachte.

Den Gastgebern gelang es im achten Durchgang – dank des einzigen Heidenheimer Fehlers im Feldspiel – den Ausgleich zu erlaufen und die spätere Verlängerung zu erzwingen.

Auch hier kontrollierten beide Defensivreihen das Spielgeschehen, den Heidenheimern gelang es dabei allerdings nicht drei Situationen mit geladenen Bases in einen Punkt umzumünzen, ein erzielter Punkt der Heideköpfe im 14. Inning wurde dabei vom sonst gut leitenden Schiedsrichter-Trio wegen angeblicher „Behinderung“ nicht anerkannt. Im 16. Inning erfolgte die entscheidende Aktion zu Gunsten der Gastgeber. Mit einem Walk-Off Homerun sorgte der Stuttgarter Antonio Horvatic für den entscheidenden Run des Spiels.

Den Win bekam der Ex-Heidenheimer und jetzige Stuttgarter Hagen Rätz (2.2 IP, 1 BB, 4 K) gutgeschrieben, der die zuvor stark pitchenden Antonio Horvatic, Daniel Zeller und Yannick Weber im 14. Inning abgelöst hatte.

Spiel 2: Die Heidenheim Heideköpfe gewannen am Samstag-Nachmittag zumindest die zweite Partie gegen den Playoff-Konkurrenten Stuttgart Reds mit 3:0

Die Heideköpfe starteten druckvoll in die zweite Partie des Spieltags gegen Linkshänder Dustin Ward, der die Heideköpfe zum Saisonauftakt dominierte: Freiläufe für Gary Owens und Simon Gühring, sowie einem Hit von Ludwig Glaser luden die Bases – Shawn Larry brachte den Ball ins Spiel und sorgte so für die 1:0-Führung im Auftaktinning.

Dabei blieb es lange Zeit aufgrund eines von beiden Seiten in der Defensive dominierten Spiels. Im achten Abschnitt gelangte Marius Buck mit einem Kurzschlag auf Base, stand nach erfolgreichem Steal auf der zweiten Base und wurde von Simon Liedtke per Basehit zum 2:0 nach Hause gebracht. Ludwig Glaser sorgte im neunten Inning mit seinem Solo-Homerun für den Schlusspunkt.

Trotz einer erneut starken Leistung musste Stuttgarts Starting Pitcher Dustin Ward seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Der US-Amerikaner warf elf Strikeouts, war aber auch für drei Runs, vier Hits und zwei Freiläufe verantwortlich.

Bei Heidenheim feierte Peter Sykaras sein Saisondebut als Starting Pitcher. Der Arbeitstag des US-Griechen war jedoch nach drei Strikeouts im Auftaktinning früh beendet. Den Win bekam seine Ablösung: College-Rückkehrer Marcel Giraud (2 IP, 2 H, 1 BB; 1 K) zugesprochen, den Großteil des Spiels (ab dem vierten Inning) absolvierte dann Justin Erasmus (6 IP, 3 H, 5 K) vom Mound aus.

Obwohl die Reds mit 5:4 die Hitstatistik für sich entschieden, gingen sie punktetechnisch – dank starker Heidenheimer Verteidigungsleistung – leer aus.

Für die Heideköpfe geht’s bereits am Mittwoch, 15.05.2019, 19:00 mit einem Heimspiel gegen die IT Sure Ulm Falcons in der 1.Bundesliga weiter, bevor Freitag (19:00 Uhr) & Samstag (14:00 Uhr) dann die Haar Disciples in Heidenheim gastieren.

 

Für Heidenheim spielten in Stuttgart:

Philip Schulz (SS), Gary Owens (CF), Simon Gühring (C/DH), Shawn Larry (RF), Ludwig Glaser (3B), Johannes Krumm (LF/1B), Fernando Escarra (1B/C), Simon Liedtke (2B), Elian Genter (DH), Marius Buck (LF), Mike Bolsenbroek (SP), Enorbel Marquez-Ramirez (RP), Peter Sykaras (DH/SP), Marcel Giraud (RP), Justin Erasmus (RP), Sammy Tsopatalo, Konstantin Holl, Patrick Seyfried, Logan Grigsby.

Top