DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Heideköpfe mit Sieg und Niederlage in Mannheim (7:2/ 0:7)

Spiel 1:
Patrick Seyfried und Johannes Krumm sichern als Pitcher einen souveränen 7:2-Sieg gegen die Mannheim Tornados

Trotz stauverzögerter Anreise – und dadurch bedingt ohne Einschlagen vor dem Spiel – haben die Heidenheim Heideköpfe am Freitagabend den zweiten Saisonsieg eingefahren. Sie gewannen mit 7:2 bei den Mannheim Tornados. Fünf Runs im dritten Spielabschnitt sorgten für die schnelle Vorentscheidung.

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 0 0 5 0 2 0 0 0 0 7 10 2
MAT 0 0 0 1 1 0 0 0 0 2 7 2

 

  • Win: J. Krumm (1-1)
  • Loss: E. Miliani (0-1)
  • Boxscore

Aaron Hornostaj und Jay Pecci brachten die Gäste mit ihren Groundballs die bereits auf Base postierten Efthimios Flüge und Marius Buck „nach Hause“ und initiierten so die Punkterallye. Danach sorgten die „Big Bats“ James McOwen und Simon Gühring mit einem 2-Run-Triple und einem RBI-Single dafür, dass der Vorsprung schnell auf fünf Zähler anstieg.

Mannheim konnte zwar durch Runs von Marius Jelloneck und Luis Santa Cruz in der Folge verkürzen, aber ein Wild Pitch und ein Error führten zu zwei weiteren Heideköpfe-Runs durch Hornostaj – der später nach einem Hit by Pitch verletzt vom Feld musste – und Gühring und hielten die Tornados so auf Abstand.

Als Pitcher setzten die Heidenheimer auf Patrick Seyfried und Johannes Krumm, die sich die neun Innings untereinander aufteilten. Krumm holte sich mit fünf guten Relief-Innings (7 Strike-Outs, 3 Hits, 1 Freilauf) den verdienten Sieg. Auf der Gegenseite zeigte sich Eduardo Miliani im Vergleich zur Vorwoche mit elf Strikeouts in neun Innings verbessert, musste aber nach zehn Hits, sieben Runs (5 ER) und einem Walk die Niederlage hinnehmen.

Erwähnenswert war auch die starke Defensivleistung von Rightfielder Marius Buck, dem es bei schwierigen Lichtverhältnissen gelang 10 geschlagene Bälle zu fangen.

 

Spiel 2:
Pitcher Michael Torrealba führt Tornados zum Sieg über die Heideköpfe

1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
HDH 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6 1
MAT 0 0 0 0 0 1 0 6 X 7 12 0

 

  • Win: M. Torrealba (1-0)
  • Loss: W. Roemer (1-1)
  • Boxscore

Die Mannheim Tornados revanchierten sich am Samstagnachmittag mit einem 7:0-Erfolg gegen die Heidenheim Heideköpfe für die 2:7-Niederlage vom Vortag. Es war lange ein spannendes Spiel, das erst durch sechs Runs im achten Inning endgültig entschieden wurde. Matchwinner für Mannheim war Starting Pitcher Michael Torrealba, der letztlich das Pitcherduell gegen Heidenheims ebenfalls stark werfenden Wes Roemer im achten Spielabschnitt gewann.

Der venezuelanische Ex-Profi auf Mannheimer Seite erlaubte in neun Innings nur ganze sechs Hits und zwei Walks der Heideköpfe. Neun Batter schickte er mit einem Strikeout direkt auf die Bank zurück. Wes Roemer hielt auf der Gegenseite lange Zeit gut mit, musste im Pitcher-Duell aber am Ende höchst unglücklich die Niederlage einstecken. Zehn Hits und sechs Runs gingen in etwas mehr als sieben Innings auf seine Kappe. Elf Strikeouts rundeten den Start ab.

Offensiv dauerte es bis in den sechsten Spielabschnitt bis der erste Punkt gelang. Mannheims Spielertrainer Juan Martin war es selbst, der das 1:0 für sein Team mit einem RBI-Single besorgte. Die Heideköpfe hatten zuvor zwei gute Chancen zum Punkten verstreichen lassen. Zwei Durchgänge später startete Martin mit einem weiteren RBI-Single die entscheidende Rallye, nachdem zuvor ein „Pick-Off-Spielzug“ der Heideköpfe ans erste Base gründlich daneben ging. Eduardo Miliani und Ian Vasquez (gegen den eingewechselten Julius Spann) steuerten im weiteren Verlauf 2-Run-Singles bei und machten aus dem 0:1 ein letztlich viel zu hohes 0:7.

Das Endergebnis spiegelt den knappen Spielverlauf letztlich nicht wieder – den Heidenheimern wollte gegen den an diesem Tag überragenden Michal Torrealba aber einfach kein Punkt gelingen.

Mit jetzt 2:2 Siegen geht es für die Heideköpfe am kommenden Sonntag zum Auswärtsspiel nach Bad Homburg (12:00 und 14:30 Uhr), die bei den Mainz Athletics an diesem Wochenende mit 2:12 und 0:12 unter die Räder kamen.

 

Für Heidenheim spielten in Mannheim:
Jay Pecci (3B/2B, 4 aus 9), Aaron Hornostaj (SS, 1 von 3, 3 Freiläufe), James McOwen (CF, 3 aus 9), Simon Gühring (C, 4 aus 8), Terrell Joyce (1B/3B, 2 aus 9), Shawn Larry (LF, 1 aus 9), Marius Buck (RF, 0 aus 6), Johannes Krumm (P/1B, 1 aus 4), Efthimios Flüge (DH, 0 aus 6), Stefan Karpf (2B, 0 aus 4), Lukas Antoniuk (1B, 0 aus 1), Wes Roemer (P), Patrick Seyfried (P), Julius Spann (P), Klaus Eckle (Manager)

Teile diesen Beitrag:

Top