DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

1. Baseball-Bundesliga 09.04.2022 – Heidenheim Heideköpfe mit Split gegen die Mainz Athletics zum Saisonauftakt (7:2/ 5:9)

Spiel 1: die Heidenheim Heideköpfe siegen mit 7:2 in einem hochklassigen Saison-Auftaktspiel gegen Mainz

Die Heidenheim Heideköpfe starten mit einem 7:2-Erfolg über die Mainz Athletics in die neue Saison. Beim 0:1-Rückstand zog Leadoff Philip Schulz im Rückschlag des ersten Innings einen Freilauf, Shawn Larry mit einem Hit und Gary Owens mit einem RBI-Groundout brachten die Hausherren schnell mit 2:1 in Führung, ehe Mitch Franke ein überragendes Comeback beim amtierenden Deutschen Meister feierte: der 40-jährige ehemalige US-Minor Leaguer schlug mit seinem ersten Schwung einen Solo-Homerun zur 3:1-Führung. Diese Führung sollte bis ins siebte Inning Bestand haben, ehe erneut Franke mit seinem zweiten Homerun (diesmal für zwei Punkte) den Vorsprung auf 5:1 ausbaute. Das zwischenzeitliche 5:2 der Mainzer Gäste beantwortete schließlich im achten Inning der wiedergenesene Mannschaftskapitän Simon Gühring (auf der für ihn ungewohnten 3rd Base-Position spielend) ebenfalls mit einem 2-Run-Homerun zum 7:2-Endstand.

Neben Franke und Gühring konnten sich Yannic Walther (3 Hits, davon 1 Double), Shawn Larry und Konstantin Holl (jeweils 2 Hits) offensiv auszeichnen. Bei den Athletics präsentierte sich Nationalspieler Kevin Kotowski mit vier Hits aus fünf Schlagversuchen in glänzender Frühform; der spanisch-kubanische Neuzugang Marlon Jimenez Ramos überzeugte mit zwei Doubles; Nationalspieler Nici Weichert war ebenfalls mit zwei Hits für die Rheinhessen erfolgreich.

Mike Bolsenbroek holte sich den Win als Pitcher: in sechs Innings erlaubte er der starken Mainzer Offensive lediglich sechs Hits, drei Base on Balls und einen Run; sieben Mainzer schickte er per Strikeout ins Dugout zurück. Luca Hörger holte sich in drei Relief-Innings den „Save“ (6 H, 1BB, 1K, 1 Run). Yannic Wildenhain (6 IP, 3 R, 8 H, 3 BB) musste trotz guter Leistung den Loss bei Mainz hinnehmen.

Spiel 2: die Mainz Athletics mit dem Glück des Tüchtigen gewinnen Spiel zwei gegen die Heidenheim Heideköpfe mit 9:5

Nach der Saisonauftaktniederlage vom frühen Nachmittag drehten die Mainz Athletics den Spieß in Spiel 2 bei den Heidenheim Heideköpfen um. 9:5 hieß es nach einer abwechslungsreichen Begegnung im HellensteinEnergie Ballpark letztlich nicht unverdient für die Gäste aus Rheinhessen.

Im ersten Inning waren zunächst die Hausherren erfolgreich. Philip Schulz, Simon Gühring und Shawn Larry schlugen nacheinander Basehits gegen den australischen Starter auf Mainzer Seite  Jack Enciondo. Schulz markierte nach einem Single von Larry den ersten Heidenheimer Run, kurz darauf erreichte Gühring – bei geladenen Bases und null Aus – nach einem Double-Play-Ball von Yannic Walther die Ausgangsbase. Doch die Heidenheimer Führung hatte nur kurz Bestand. Bereits ein Halbinning später konnten die Athletics – gegen den sehr solide pitchenden kanadischen Nationalspieler Jared Mortensen auf Heidenheimer Seite – nach einem Fehlwurf im Feldspiel die Partie erst ausgleichen, um kurz darauf nach einem RBI-Single von Victor Voll die Führung zu übernehmen. In der oberen Hälfte des dritten Innings erhöhte dann Thomas Joyce mit einem RBI-Single um einen weiteren Run.

Wiederum nur ein Halbinning darauf schlugen Schulz und Gühring jeweils Doubles, bevor Yannick Walther und Simon Gühring mit einem Trickspielzug den Ausgleich markierten. Und Gühring war es auch, der nach einem Wild Pitch von Enciondo im fünften Inning die Hausherren erneut in Führung brachte. Dass die Heidenheimer trotz bester Chancen in dieser spielentscheidenden Phase nicht weiter punkten konnten sollte sich im achten Spielabschnitt rächen, als Mainz – dank zum Teil glücklicher Hits – vier Punkte gegen Heidenheims Einwechselwerfer Patrick Seyfried und Simon Liedtke (vom 2nd Base kommend) erzielen konnte und die Heidenheimer an diesem langen Tag mit zwei Partien und vorangegangener zweistündiger Platzarbeit (um das Spielfeld nach den ergiebigen Regenfällen der Vortage überhaupt spielbereit zu bekommen) wohl auch keine Kraft mehr hatten das Spiel noch einmal zu drehen. So bekam A’s Routinier Max Boldt in einem gepitchten Relief-Inning den „Win“ zugesprochen, Seyfried den „Loss“; Tim Kotowski hielt die Heideköpfe am Schluss zwei Innings in Schach für den „Save“.

Für Heidenheim spielten gegen Mainz:

Philip Schulz (SS), Simon Gühring (3B), Gary Owens (CF), Shawn Larry (RF), Mitch Franke (1B), Simon Liedtke (2B/P), Maurice Montgomery (DH/2B), Sammy Tsopatalo (1B), Yannic Walther (C), Konstantin Holl (LF), Mike Bolsenbroek (SP), Jared Mortensen (SP), Luca Hörger (RP/DH), Patrick Seyfried (RP).

Top