DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

1. Baseball-Bundesliga 04.06.2022: Heidenheim Heideköpfe dominieren in Tübingen: 19:1 (6.) & 20:1 (5.)

Die Heidenheim Heideköpfe dominierten das erste Spiel bei den Tübingen Hawks nach Belieben. Am Ende setzte sich der amtierende Meister souverän mit 19:1 nach sechs gespielten Inning durch.

In jedem Inning, außer im vierten Durchgang konnte die Offensive der Heidenheimer punkten. Dabei gelangen Gary Owens und Luca Hörger jeweils vier Hits. Weitere Highlights aus Sicht der Heideköpfe waren die beiden Homeruns von Shawn Larry (2-Run-Homerun im 3.Inning) und Gary Owens, welcher zum Abschluss des Spiels im sechsten Inning einen Grand-Slam-Homerun über den Begrenzungszaun donnerte.

Den Gastgebern gelang der einzige Punkt bereits im ersten Inning, nach einem Groundout von Joshua Wyant. Im folgenden Spielverlauf konnte die Offensive der Tübinger keinerlei Akzente mehr setzen und blieben im gesamten Spielgeschehen gegen die starken Heidenheimer Pitcher Drew Janssen, Logan Grigsby und Robert Gruber ohne eigenen Hit. Den Loss auf Seiten der Tübinger musste Matthias Schmitt einstecken (5 IP, 18 H, 15 R, 14 ER, 0 BB, 2 K).

Die Heidenheim Heideköpfe ließen den Tübingen Hawks auch in der zweiten Begegnung des Nachmittags nicht den Hauch einer Chance. Mit 20:1 fegten die Heideköpfe die ersatzgeschwächten Hawks erneut regelrecht vom Platz.

Selbst Tübingens Erfolgsgarant Joshua Wyant konnte die in Fahrt gekommene Heideköpfe-Offensive nicht stoppen  und ging nach 11 zugelassenen Punkten bereits nach 4 Innings vom Mound. Erfolgreichste Punktesammler auf Seiten der Gäste waren 3rd Baseman Simon Liedtke, dem drei RBIs bei drei Hits gelangen, 2nd Baseman Drew Janssen, der mit 4 Hits aus 4 Schlagversuchen (darunter einem 2-Run-Homerun)  am Schlagmal herausragte und Gary Owens, dem 3 Hits aus 5 Schlagchancen gelangen.

Die Pitcher-Verantwortung teilten sich Like Sommer, Luca Hörger und Andres Perez, die allesamt einen bärenstarken Eindruck hinterließen. Den Gastgebern gelang ihr einziger Run bereits im Auftaktinning, als Luca Helber per Opfer-Flugball Matthias Schmitt nach Hause schlug.

Es spielten für Heidenheim in Tübingen (jetzt: 14-6 Siege, Tabellenplatz 2):

Philip Schulz (C/SS, 4 Hits aus 6 Schlagversuchen, 8 Runs), Drew Janssen (P/2B, 4 aus 4, 3 RBI), Shawn Larry (RF/DH, 4 aus 6, 6 RBI), Gary Owens (CF, 7 aus 10, 7 RBI), Mitch Franke (1B/C, 1 aus 3), Sammy Tsopatalo (1B/RF, 4 aus 7), Yannic Walther (SS/C/1B, 5 aus 9), Simon Liedtke (2B/3B, 4 aus 8), Konstantin Holl (LF, 0 aus 4), Luke Sommer (DH/P, 1 aus 4), Luca Hörger (LF/P, 4 aus 4), Maurice Montgomery (3B, 1 aus 4), Jared Mortensen (PH, 0 aus 1), Jonathan Vollprecht (DH, 1 aus 1, 3 RBI), Logan Grigsby (P), Andres Perez Padilla (P), Robert Gruber (P).

Top