DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

Bundesligasaison mit 22:6-Siegen als Südmeister beendet

20187340_1427929807274577_1790618710_o

1.Baseball-Bundesliga – 14.+15.07.2017 – Heidenheim Heideköpfen beenden nach Split gegen Regensburg (6:9/ 7:2) die Bundesligasaison mit 22:6-Siegen als Südmeister

Der „Südklassiker“ Heidenheim gegen Regensburg hielt einmal mehr was er verspricht: auch unter völlig anderen Vorzeichen als in den Vorjahren (Heidenheim als feststehender Meister der Liga, Regensburg in der Abstiegsrunde) lieferten sich die beiden Teams zwei hochklassige Spiele, die letztlich mit je einem Sieg pro Team endeten.

Die Zuschauer im gut gefüllten Heideköpfe-Ballpark sahen am Freitag-Abend zunächst eine sehr einseitige Partie: Heideköpfe-Starter Clayton Freimuth dominierte die Regensburger Angriffsreihe nach Belieben, während die Heideköpfe im zweiten Inning gegen Legionäre-Starter Jonathan Eisenhuth mit 1:0 in Führung gingen, Mitch Nilsson nutzte dabei ein RBI-Double von Johannes Krumm zum Punkten. Hits von Gary Owens und Simon Gühring brachten im folgenden Inning einen weiteren Run für die Gastgeber zum 2:0. Als im siebten Spielabschnitt Mitch Nilsson und Shawn Larry das Spielgerät nacheinander mit je einem Solo Homerun weit aus dem Ballpark schickten und den Zwischenstand auf 4:0 ausbauten, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch im unteren Teil des siebten Innings drehten die Oberpfälzer – nach einer wahren Verkettung unglücklicher Umstände – mit einer 5-Punkte-Rallye das Spiel, obwohl bereits zwei Aus für die Heideköpfe notiert waren. Ein sintflutartiger Wolkenbruch beendete das abendliche Aufeinandertreffen beim Zwischenstand von 4:5 und das Spiel wurde am Samstag-Nachmittag fortgesetzt. Der nun für Heidenheim pitchende Julius Spann brachte sein Team ohne weitere Gegenpunkte aus diesem Inning; seine Schlagformation fand dagegen gegen Legionäre-As Mike Bolsenbroek nur langsam in die Partie. Regensburg konnte so die Führung im neunten Inning ausbauen: ein RBI-Double von Maik Ehmke ermöglichte Nino Sacasa den Run zum 6:4, es folgte Matt Vance, welcher durch einen 3-Run-Homerun gegen den jetzt für Heidenheim pitchenden Patrick Seyfried die Regensburger Führung auf 9:4 ausbaute. Vance‘s Homerun erwies sich als äußerst wichtig, denn auch Heidenheim konnte im neunten Inning noch zwei weitere Runs durch Marius Buck und Philip Schulz auf die Anzeigetafel bringen, ehe Bolsenbroek – bei geladenen Bases – mit einem Strike-Out gegen Efthimios Flüge den Kopf noch einmal „aus der Schlinge zog“ – Endstand: 6:9.

Das Duell der Pitcher sicherte sich Regensburgs Jonathan Eisenhuth, welcher in sechs Innings acht Hits, vier Runs, sowie ein Base on Balls verantwortete. Dabei schickte er vier Heidenheimer per Strikeout ins Dugout. Den Safe kann sich Mike Bolsenbroek anheften (3 IP, 5 H, 2 R, 2 K, 1 BB). Heidenheims Starting Pitcher Clayton Freimuth (6.2 IP, 5 H, 5 R, 4 ER, 11 K, 3 BB) muss in diesem verrückten Spiel trotz 11 geworfenen Strike-Outs den Loss hinnehmen.

Die Heidenheim Heideköpfe konnten das regulär für Samstag angesetzte zweite Spiel der Serie gegen die Buchbinder Legionäre Regensburg souverän mit 7:2 gewinnen. Vier Runs im siebten Inning bedeuteten dabei die Vorentscheidung für die Hausherren.

Es dauerte bis ins dritte Inning ehe der gut aufgelegte Philip Schulz (3 für 4 mit 3 Runs) auf Schlag von Gary Owens das 1:0 markieren konnte. Regensburg glich im fünften Umlauf nach Doubles der Deutschen Nationalspieler Nino Sacasa und Maik Ehmcke aus, ehe erneut Schulz auf Schlag von Mitch Nilsson das 2:1 für die Hausherren markierte. Der einzige Fehler im Heidenheimer Spiel brachte den erneuten Ausgleich, ehe Gary Owens mit einem 2-Run-Homerun und Shawn Larry mit einem 2-Run-Double vier Punkte gegen den mittlerweile für Regensburg werfenden Ex-US-Profi Eric Faint zum 6:2 markierten. Erneut Schulz sorgte im achten Umlauf für den 7:2 Endstand.

Heideköpfe-Junioren-Nationalpitcher Marcel Giraud zeigte dann eine starke Leistung als Einwechselwerfer über zwei Innings und brachte das Spiel ohne Gegenpunkt mit 7:2 sicher nach Hause.

Heidenheims Starter Justin Erasmus erlaubte in sieben Innings fünf Hits, zwei Runs (1 ER) und einen Walk; sieben Batter schickte er per Strikeout in den Dugout zurück. Regensburgs Starter Daniel Mendelsohn ließ in 4 2/3 Innings insgesamt sieben Hits, zwei Runs und ein Base on Balls zu, den Loss kassierte Eric Faint. Zudem warf Philipp Meyer noch ein Inning.

20133286_1427929650607926_1400934626_o

Für Heidenheim (22-6) spielten gegen Regensburg (14-14):

Philip Schulz (SS, 4 Hits aus 9 Schlagversuchen), Jay Pecci (3B, 2 aus 9), Gary Owens (CF, 6 aus 9, 1 Homerun), Simon Gühring (C, 4 aus 8), Mitch Nilsson (2B, 3 aus 8, 1 Homerun), Shawn Larry (RF, 2 aus 8, 1 Homerun), Johannes Krumm (1B, 3 aus 8), Tristan Hurler (DH, 2 aus 8), Marius Buck (LF, 1 aus 8), Efthimios Flüge (PH, 0 aus 1), Simon Liedtke (2B), Lukas Antoniuk (1B), Justin Erasmus (P), Patrick Seyfried (P), Clayton Freimuth (P), Julius Spann (P), Marcel Giraud (P), Sammy Tsopatalo, Klaus Eckle.

Top

Facebook