DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : €0,00
View Cart Check Out

Zweite Bundesliga Mannschaft doppelt siegreich beim Double Header in Herrenberg

Zwei Errors der Herrenberg Wanderers im ersten Inning sorgten für eine frühe Heidenheimer Führung. Simon Liedtke kam nach Error des 2nd-Base-Manns auf Base. Ein Error des 1st Base-Manns beim Pick-Versuch brachte ihn anschließend gleich auf die dritte Base. Tristan Hurler konnte ihn mit seinem Ground-Out dann zum 1:0 über die Platte bringen. Es folgte ihm Efthimios Flüge nach Walk, Stolen Base und einem Double von Samuel Tsopatalo. Aber auch die Herrenberger erwischten einen guten Start. Patrick Seyfried musste gleich zum Start zwei Hits zulassen. Nach drei Walks und einem Wild Pitch stand es schnell 2:2. Das war’s dann aber so ziemlich mit der Herrenberger Offensive, Patrick Seyfried hielt das ganze Spiel über die Herrenberger Schlagleute sicher in Schach (3 Runs, 5 Ks, 5 BBs). Das Feld verteidigte fehlerlos, so dass die wenigen Herrenberger Läufer auf Base nicht viel anrichten konnten.

Nur im sechsten Inning konnten die Wanderers nach drei Hits und einem Wild Pitch noch einen weiteren Run scoren. Dieser sorgte dafür, dass mit nur noch neun Runs Vorsprung ohne Anwendbarkeit der 10-Run-Rule, statt sieben, acht Innings ausgespielt werden mussten. In der Heidenheimer Offensive lief es dafür umso besser. Weitere Hits von Simon Liedtke (2/5), Efthimios Flüge (2/2), Double von Marius Buck (1/4), Lukas Antoniuk (2/3 mit Double), Hans Felix Stahlecker (3/5), Marcel Giraud (1/4) Elian Gentner (1/4). Leider war das Feld im Rightfield zu kurz, ansonsten hätten einige Double auch zum Home Run werden können. Das Run-reichste Inning war das Vierte. Vier Walks und drei sehenswerte RBI-Hits in Folge (3RBI-Double Lukas Antoniuk, RBI-Basehit Hans Felix Stahlecker und Marcel Giraud) sorgten für sechs Runs und die Vorentscheidung im Spiel.

Es spielten: Lukas Antoniuk (3rd), Marius Buck (CF), Efthimios Flüge (1st), Elian Gentner (2nd, SS), Marcel Giraud (RF), Tristan Hurler (LF), Simon Liedtke (SS), Dominik Plitz (RF, 2nd), Patrick Seyfried (8IP), Hans Felix Stahlecker (DH, RF), Samuel Tsopatalo (C)

Coaches: Kornelius Holl und Johannes Weber

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 R H E
Heidenheim 2 0 2 6 0 2 0 1 13 15 0
Herrenberg 2 0 0 0 0 1 0 0 3 6 4

 

Im zweiten Spiel ging es ähnlich gut los. Nach einem Double von Marius Buck und einem Base Hit von Efthimios Flüge konnte Marius Buck zum 1:0 im ersten Inning punkten. Beim Rückschlag mussten die Herrenberg Wanderers bis zum dritten Inning warten, um erstmals einen eigenen Läufer über die Platte zu bringen. Johannes Weber hatte mit seiner Defense (nur ein Error) die Wanderers jederzeit im Griff. Trotz neun Hits die Johannes Weber entgegen nehmen musste, konnte das Feld mit vielen guten Plays (darunter ein 6-4-3-Double Play) die Läufer rechtzeitig ausmachen und Heidenheim geriet nie in Rückstand.

 

Inning sechs wurde von Dominik Plitz, Inning sieben von Simon Liedtke geworfen. Beide ließen nichts anbrennen, so dass am Ende deutlich mit 11:5 gewonnen wurde. Die Offensive der Heidenheimer war auch im zweiten Spiel schlagfreudig. Herausragender Schlagmänner waren dabei Marius Buck mit 3 Hits für 4, dabei zwei Doubles und Efthimios Flüge (2/3) mit einem „echten“ Home Run.

Eine starke Defense einerseits, starke Offense und Errors der Heimmannschaft ermöglichte einen ungefährdeten Sieg. Aufkommende Angriffslust der Herrenberger konnte jeweils rechtzeitig abgewehrt werden.

Es spielten: Lukas Antoniuk (3rd, 2/2), Marius Buck (CF, 3/4), Efthimios Flüge (1st, 2/3), Elian Gentner (RF), Tristan Hurler (LF), Simon Liedtke (SS, 1IP, 1K), Dominik Plitz (1 IP), Patrick Seyfried (2nd, SS), Hans Felix Stahlecker (DH, RF, 1/2), Samuel Tsopatalo (C), Johannes Weber (5IP, 1K).

Coaches: Kornelius Holl und Johannes Weber

Team 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Heidenheim 1 2 4 0 3 1 0 11 11 1
Herrenberg 0 0 2 2 1 0 0 5 11 4

 

Top