DEUTSCHER MEISTER 2009 | 2015 | 2017 | 2019 | 2020 | 2021

Furioser Einzug ins Finale!

Foto: Susanne Liedtke

Foto: Susanne Liedtke

1.Baseball-Bundesliga – DM-Halbfinale Spiel 3, 4 und 5 in Mainz: Heidenheim Heideköpfe gewinnen die Halbfinalserie gegen Mainz mit 3-2 (5:2/1:2/1:5/14:9/14:1) und ziehen ins DM-Finale gegen Bonn ein

Spiel 3 (23.09.2017, 16:00):

Die Mainz Athletics zeigten eine starke Leistung im heimischen Ballpark am Hartmühlenweg und besiegten die Heidenheim Heideköpfe mit 5:1. Bereits das Auftaktinning gestalteten die Rheinhessen furios und sorgten für eine „kalte Dusche“ der Gäste: zunächst gelang Peter Johannessen (welcher mit zwei Runs sowie zwei RBI bei zwei At-Bats der effektivste Offensivspieler der Gastgeber war) ein 2-Run-Homerun; direkt im Anschluss schickte Zach Jonson das Spielgerät zum Solo-Homerun zum 3:0 aus dem Ballpark.

Im vierten Spielabschnitt gelang Heidenheim der einzige Punkt in diesem Spiel: ein RBI-Single von Shawn Larry nutzte Gary Michael Owens zum 1:3. In dem folgenden Spielverlauf gelang es den Mainzern die Führung im sechsten Spielabschnitt durch einen RBI-Double von Kevin Kotowski, sowie im siebten Inning mit einem Sac Fly von Martin Kipphan auf den 5:1 Endstand auszubauen.

Das Duell der Pitcher sicherte sich der Mainzer Nationalpitcher Tim Stahlmann, welcher ein überzeugendes Spiel ablieferte. In acht Innings erlaubte er dem Südmeister lediglich vier Hits, einen Run sowie zwei Base on Balls. Dabei schickte er neun Spieler per Strikeout ins Dugout zurück. Fürs letzte Inning übernahm Lennard Stöcklin den Mound von Stahlmann und brachte das Spiel sicher nach Hause. Den Loss kassierte der Heidenheimer Ricardo Torres, der mit Schwindelgefühlen leicht angeschlagen ins Spiel ging und in 5.2 Innings sieben Hits, vier Runs und vier Base on Balls bei zwei Strikeouts verantwortete. Julius Spann (1.1 IP) und Patrick Seyfried (1 IP) hielten die Heideköpfe im Spiel, doch die Offensive blieb auch zum Ende des Spiels hin wirkungslos.

 

HDH       0-0-0-1-0-0-0-0-0             1 Run – 4 Hits – 0 Errors

MAI       3-0-0-0-0-1-1-0-x             5 Runs – 8 Hits – 3 Errors

 

Spiel 4 (24.09.2017, 13:00):

Einen munteren Schlagabtausch lieferten sich am Sonntag-Nachmittag die Mainz Athletics und die Heidenheim Heideköpfe. Am Ende behielt der Gast aus Baden-Württemberg mit 14:9 die Oberhand. Die Heideköpfe konnten bereits im ersten Inning jubeln: nach einem Groundout von Gary Owens erlief Sascha Lutz den ersten Run für die Heideköpfe. Und auch vom Mainzer Ausgleich im dritten Inning ließen sich die Heideköpfe nicht beeindrucken: mit einem 3-Run Homerun von Mitch Nilsson in der oberen Hälfte des vierten Innings holten sie sich die Führung umgehend zurück und bauten diese in den nächsten beiden Innings jeweils um zwei weitere Punkte aus.

Mainz konnte die Führung der Heideköpfe im sechsten Inning zwar noch einmal um drei Runs verkürzen. Aber zwei Innings später gelang den Heidenheimers mit sechs Runs die endgültige Entscheidung. Tristan Hurler mit vier Hits und Nilsson mit vier RBIs zeigten sich dabei in bester Schlaglaune. Ein Solo-Homerun im achten Inning von Max Boldt und ein 3-Run Homer von Peter Johannesse ein Inning später hatten dagegen nur noch statistischen Wert.

Heidenheims Starting Pitcher Justin Erasmus sicherte sich den Win. Er ging über acht Innings und gab dabei elf Hits und sechs Runs ab. Ihm gelangen neun Strikeouts. Patrick Seyfried brachte die Begegnung auf Heidenheimer Seite zu Ende. Auf Seiten der Mainzer kassierte Riley Barr – der die Heideköpfe in Spiel 2 vor Wochenfrist noch mit 2:1 dominieren konnte – die Niederlage. Barr erlaubte in 5 1/3 Innings neun Hits, drei Walks und acht Runs, bei drei Strikeouts.

 

HDH       1-0-0-3-2-2-0-6-0             14 Runs – 15 Hits – 1 Error

MAI       0-0-1-0-0-3-0-2-3               9 Runs – 15 Hits – 2 Errors

Spiel 5 (24.09.2017, 16:30):

Der zweimalige deutsche Baseballmeister Heidenheim Heideköpfe ist zurück im Finale. Die Heideköpfe gewannen das entscheidende fünfte Spiel im Halbfinale gegen Titelverteidiger Mainz Athletics deutlich mit 14:1. Bereits nach zwei Spielabschnitten und einem Zwischenstand von 7:1 war die Vorentscheidung für die als Heimmannschaft auf fremden Platz spielenden Heidenheimer gefallen.

Heidenheim punktete in Spiel fünf mit einem wahren Offensiv-Feuerwerk in fünf der ersten sechs Innings und ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer diese Begegnung gewinnen sollte. Gary Owens führte die Offensive mit zwei Homeruns, vier erzielten Runs und sechs RBI an. Auch Shawn Larry und Mitch Nilsson beförderten den Ball über den Homerun-Zaun. Zach Johnson sorgte mit einem Solo-Homerun für den einzigen Run der Athletics im zweiten Spielabschnitt.

Clayton Freimuth holte sich nach sieben dominierenden Innings den Win (5 zugelassene Hits und 4 Walks bei 8 Strike-Outs). Yannick Wildenhain, der noch im letzten Jahr mit einer starken Leistung in Spiel 5 die Mainzer gegen Heidenheim ins Finale brachte, kassierte nach 2 2/3 Innings die Niederlage (4 Hits davon 2 Homeruns, 3 Walks, 3 Strike-Outs).

 

MAI       0-1-0-0-0-0-0-x-x               1 Run –   5 Hits – 3 Errors

HDH       3-4-0-3-2-2-x-x-x             14 Runs – 13 Hits – 0 Errors

Das DM-Finale gegen Bonn (die sich in 5 Spielen gegen Haar durchsetzen konnten) beginnt kommenden Samstag, 30.09.2017, 14:00 Uhr in Heidenheim – Spiel 2 folgt am Sonntag, 01.10.2017, 14:00 Uhr an gleicher Stelle.

Mit der Finalteilnahme 2017 ist übrigens der Heidenheimer Europapokal-Startplatz für 2018 gesichert.

Formularbeginn

Formularende

Für Heidenheim (34-10) spielten in Mainz (29-15):

Sascha Lutz (LF, 4 Hits aus 9 Schlagversuchen, 5 Freiläufe), Philip Schulz (SS, 1 Hit aus 7 Schlagversuchen, 3 Freiläufe), Jay Pecci (3B, 2 aus 11), Gary Owens (CF, 6 aus 14, 2 Homeruns, 9 RBI), Simon Gühring (C, 4 aus 13), Mitch Nilsson (2B/1B, 3 aus 12, 2 Homeruns, 6 RBI), Shawn Larry (RF, 3 aus 12, 1 Homerun, 4 RBI), Robert Gruber (1B, 3 aus 8), Marius Buck (LF, 0 aus 3), Tristan Hurler (LF/DH, 6 aus 10), Simon Liedtke (2B, 0 aus 2), Efthimios Flüge (1B/3B, 0 aus 2), Lukas Antoniuk (1B, 0 aus 1), Sammy Tsopatalo (Warm-Up-Catcher), Patrick Seyfried (P), Clayton Freimuth (P), Julius Spann (P), Ricky Torres (P), Justin Erasmus (P), Elian Gentner (P), Klaus Eckle (Manager).

Fotos: Susanne Liedtke

Teile diesen Beitrag:

Top